Soweit die Füße tragen

Die Dekadenz der Ratte

Keine Antwort

schon länger her

Am Sundwiger Bach

Werbung

Weiter zu YouTube


http://www.youtube.com/watch?v=VNo0Ce6duz4 Sommer in Dortmund

http://www.youtube.com/watch?v=DCwlzmz6fFU&feature=related Nach der Zeit

http://www.youtube.com/watch?v=xbZYIJqzaNI&feature=related Risiko

Werkzeuge

Die Takamine EN28-C begleitet mich schon seit den 1980'er Jahren. Die ein oder andere Kampfnarbe ließ sich nicht verhindern. Wenn es bei den Aufnahmen richtig britzeln soll, kommt man ihr nicht vorbei.
Die zwölfsaitige Bozo habe ich dank meiner Frau in den 90'ern aus Hagen-Delstern befreien können. Sie war in einem erbärmlichen Zustand. Nach einigen Reinigungsstunden sah sie wieder recht passabel aus.
Die Larrivee L-19 ist wirklich ein wunderhübsches Instrument, das auch toll klingt. Satte Bässe, wie ich sie vorher noch bei keiner Gitarre gehört habe.
Die Taylor 714C sieht unspektakulär aus, hat aber wirklich einen Klang, der in allen Lagen brilliant ist. Beim Fingerpicking genauso wunderbar, wie bei der Plektrumarbeit.
Die Martin HD28 ist die Jüngste in der Sammlung. Ein Allroundtalent. Wer Martin-Gitarren kennt, weiß wovon ich rede.
Die Guild S-300 D ist ein rares Instrument. Sehr variabel in den Sounds und wunderbar leicht zu spielen.
Die Gibson Les-Paul Model habe ich schon fast 30 Jahre, bin mir aber immer noch nicht sicher, ob es sich hierbei um eine limitierte Auflage handelt oder nicht. Selbst auf der Gibsonpage kann man nichts darüber erfahren. Zur Qualität und zum Klang muss ich nicht viel sagen.
Ein Fender Jazz-Bass in der bundlosen Ausführung.